Informationen zum Bezirkskader

Nochmals unseren herzlichen Glückwunsch zu den tollen Leistungen vom René de Smet- und Bayernpokal. Ihr habt eindrucksvoll bewiesen, welch tolle Arbeit in den mittelfränkischen Vereinen geleistet wird.

Trotzdem gilt es jetzt unseren Vorsprung zu halten oder gar auszubauen.

 

Deshalb möchten wir euch und natürlich auch eure am Wettkampf interessierten Vereinskameraden zu unserem Bezirks- bzw. Landesstützpunkttraining am Donnerstag nach Altdorf einladen.

 

Das U15 Training findet immer von 18:00 – 19:30 statt, interessierte U12 Athleten sind natürlich auch willkommen. Das Training wird von unserem Bezirkstrainer Kai Brandes, zusammen mit Kilian Tschöpe und Jans Heinrich geleitet.

 

Für die Altersklassen U18 und U21 findet im Anschluss von 19:30 – 21:30 das Landesstützpunkttraining unter der Leitung von unserem Landestrainer Nord Vlado Hnidka statt. Alle zwei Wochen sind im Wechsel die U18 Landestrainer Jan Schmidt und Claudia Straub vor Ort.

 

Bitte versucht, solange es mit Schule und Fahrzeit vereinbar ist, diese Trainings regelmäßig zu besuchen um zusammen noch stärker zu werden.

 

Eure Bezirksjugendleitung

 

 

 

Informieren Sie sich hier im Detail über unser Talentsichtungs- und Talentförderungskonzept

 

Bayerischer Judoverband – Bezirk Mittelfranken

 

Ziel des Talentsichtungs- und Talentförderungskonzept des Bezirkes soll es sein, talentierte junge Sportler aus den Altersklassen U10 und U12 zu sichten und an den Kaderstatus des Bayrischen Judoverbandes heranzuführen.

 

Die Talentförderung der Altersklassen U15 und älter wird hauptsächlich über den Landesverband abgedeckt.

 

Die Talentsichtungslehrgänge des Bezirks Mittelfranken der Altersklassen U10 und U12 sind grundsätzlich offen ausgeschrieben. Hier sichten die Bezirkstrainer die wettkampfinteressierten Judoka. Die Teilnahme der Heimtrainer ist ausdrücklich erwünscht.

 

Zum Vorbereitungslehrgang René-de-Smet- / Bayernpokal U15 / U18 / U21 wird von der Jugendleitung rechtzeitig eingeladen. Die Festlegung der Bezirksmannschaft erfolgt zeitnah nach diesem Lehrgang.

 

Der Bezirkskader U15 / U18 / U21 nimmt an den Wettkämpfen zum René-de-Smet- und Bayernpokal teil.

 

Desweiteren ist geplant mit einem kleinen Bezirkskader der Altersklasse U13 / U14 ein oder zwei überregionale Turniere anzufahren.

 

Die Zusammensetzung des Bezirkskaders erfolgt durch die Bezirkstrainer in Abstimmung mit der Bezirksjugendleitung.

 

Als Bezirkstrainer wurden von der Bezirksvorstandschaft 2014 Annelie Schiller und Kai Brandes berufen.

 

Talentsichtung und Förderung ist ein sehr vielschichtiges Thema. Die Einschätzung, ob ein Athlet oder eine Athletin gefördert wird hängt von zahlreichen Faktoren ab.

 

Die hier aufgeführten Punkte stellen einen Leitfaden dar, an dem sich einerseits die Bezirkstrainer orientieren können und sollen weiterhin Heimtrainern, Eltern und Athleten die Möglichkeit geben die Anforderungen einer Förderung durch den Bayerischen Judoverband zu erfüllen.

 

Nominierungs- und Förderkriterien:

 

1.       Ergebnisse

 

2.       Trainingswille

 

3.       Bereitschaft und Möglichkeiten der Förderung

 

4.       Belastbarkeit

 

5.       Talent

 

   => PERSPEKTIVE!!!!

 

Erläuterungen zu den einzelnen Punkten:

 

Zu 1.

 

Es werden in der Regel die Ergebnisse folgender Maßnahmen herangezogen:

 

-   mittelfränkische Einzel-Meisterschaft

 

-  nordbayrische Einzel-Meisterschaft

 

-   bayrische Einzel-Meisterschaft

 

-   Alwin-Rauch-Pokal

 

-   Oberfrankencup

 

 Zu 2.

 

Mit dem „Trainingswillen“ ist gemeint in wie weit sich die Athletin am Angebot des Bezirks beteiligen möchte.

 

z.B.:

 

-   Wird regelmäßig ein Stützpunkttraining besucht?

 

-   Werden die angebotenen Tageslehrgänge besucht?

 

-   Nimmt die Sportlerin mit Elan und Begeisterung am Training teil?

 

Zu 3.

 

Bereitschaft und Möglichkeiten der Förderung

 

-   Hier fließt wieder ähnlich wie in Punkt 2 ein, ob die Kinder mit Begeisterung an den Bezirksmaßnamen teilnehmen

 

-   Meldet die Familie oder der Heimtrainer zu den Maßnahmen zurück wenn Einladungen verschickt werden?

 

-   Stehen Sportler, Trainer und Eltern hinter dem wettkampforientierten Judosport, ist eine Zusammenarbeit möglich?

 

 Zu 4.

 

Belastbarkeit ist je nach Maßnahme die angeboten wird ganz unterschiedlich zu bewerten.

 

Wir versuchen die Kinder an höhere Belastungen hinzuführen und sie nicht zu überfordern. (Gespräch mit Kind, Trainer, Eltern, was gibt es für Möglichkeiten das Training so zu gestalten, dass eine höhere Belastbarkeit entsteht). Bei diesem Punkt spiel natürlich auch die Grundausbildung eine Rolle die im Heimatverein gemacht wurde (z. B. Turnen, Kräftigung, Intensität des Trainings)

 

Zu 5.

 

Der Begriff Talent ist schwer zu beurteilen. Es wird wie folgt definiert: „außergewöhnliche Begabung einer Person in einem bestimmten Gebiet“

 

Es gibt verschiedene Dinge die bei der Beurteilung ob jemand für den Judo Wettkampfsport eine Begabung mitbringt oder nicht relevant sind.

 

Hier sind einige Beispiele:

 

-   Besteht grundsätzlich eine Bewegungsbegabung? (koordinative Fähigkeiten)

 

-   Ist das Kind tatsächlich begabt/unbegabt oder seinem Alter in der körperlich und/oder mentalen Entwicklung nur voraus/hinterher?

 

-   Hat das Kind Gespür für Richtungen und Timing?

 

-   Bringt das Kind Freude am Kämpfen mit?

 

-   Ist das Kind mit einem gewissen Maß an Siegeswillen ausgestattet?

 

-   Hat das Kind Spaß am Judo?

 

 

 

Aus all diesen Einzelfaktoren ergibt sich ob der Sportler eine Perspektive hat im Wettkampfsport und später im Leistungssport Fuß zu fassen. Da die Kinder in der Altersklasse noch sehr jung sind, sind alle Faktoren immer wieder auf die Probe zu stellen da sich die Rahmenbedingungen wie auch die Persönlichkeitsentwicklung nicht stetig sondern meist Sprunghaft verändern.

 

Alle hier aufgeführten Faktoren sind Hilfestellungen zur Anwendung für die Trainer und zum Verständnis für die Sportler, Heimtrainer und Eltern. Es besteht kein Recht auf Förderung bei Erfüllung der Voraussetzungen.

 

Durch die Vielschichtigkeit der Thematik wird es immer Einzelfälle geben über die diskutiert werden kann. Wenn Fragen entstehen hat das Jugendleiterteam des Bezirks immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Sportler, Heimtrainer und Eltern.

 

Informationen zum Bezirkskader

Geschrieben von: Florian Ellmann

Nochmals unseren herzlichen Glückwunsch zu den tollen Leistungen vom René de Smet- und Bayernpokal. Ihr habt eindrucksvoll bewiesen, welch tolle Arbeit in den mittelfränkischen Vereinen geleistet wird.
Trotzdem gilt es jetzt unseren Vorsprung zu halten oder gar auszubauen.
Deshalb möchten wir euch und natürlich auch eure am Wettkampf interessierten Vereinskameraden zu unserem Bezirks- bzw. Landesstützpunkttraining am Donnerstag nach Altdorf einladen.
Das U15 Training findet immer von 18:00 – 19:30 statt, interessierte U12 Athleten sind natürlich auch willkommen. Das Training wird von unserem Bezirkstrainer Kai Brandes, zusammen mit Kilian Tschöpe geleitet.
Für die Altersklassen U18 und U21 findet im Anschluss von 19:30 – 21:30 das Landesstützpunkttraining unter der Leitung von unserem Landestrainer Nord Andreas Grünewald statt.
Bitte versucht, solange es mit Schule und Fahrzeit vereinbar ist, diese Trainings regelmäßig zu besuchen um zusammen noch stärker zu werden. 

Eure Bezirksjugendleitung

Informieren Sie sich hier im Detail über unser Talentsichtungs- und Talentförderungskonzept
Bayerischer Judoverband – Bezirk Mittelfranken
Ziel des Talentsichtungs- und Talentförderungskonzept des Bezirkes soll es sein, talentierte junge Sportler aus den Altersklassen U10 und U12 zu sichten und an den Kaderstatus des Bayrischen Judoverbandes heranzuführen.
Die Talentförderung der Altersklassen U15 und älter wird hauptsächlich über den Landesverband abgedeckt.
Die Talentsichtungslehrgänge des Bezirks Mittelfranken der Altersklassen U10 und U12 sind grundsätzlich offen ausgeschrieben. Hier sichten die Bezirkstrainer die wettkampfinteressierten Judoka. Die Teilnahme der Heimtrainer ist ausdrücklich erwünscht.
Zum Vorbereitungslehrgang René-de-Smet- / Bayernpokal U15 / U18 / U21 wird von der Jugendleitung rechtzeitig eingeladen. Die Festlegung der Bezirksmannschaft erfolgt zeitnah nach diesem Lehrgang.
Der Bezirkskader U15 / U18 / U21 nimmt an den Wettkämpfen zum René-de-Smet- und Bayernpokal teil.
Desweiteren ist geplant mit einem kleinen Bezirkskader der Altersklasse U13 / U14 ein oder zwei überregionale Turniere anzufahren.
Die Zusammensetzung des Bezirkskaders erfolgt durch die Bezirkstrainer in Abstimmung mit der Bezirksjugendleitung.
Als Bezirkstrainer wurden von der Bezirksvorstandschaft 2014 Annelie Schiller und Kai Brandes berufen.
Talentsichtung und Förderung ist ein sehr vielschichtiges Thema. Die Einschätzung, ob ein Athlet oder eine Athletin gefördert wird hängt von zahlreichen Faktoren ab.
Die hier aufgeführten Punkte stellen einen Leitfaden dar, an dem sich einerseits die Bezirkstrainer orientieren können und sollen weiterhin Heimtrainern, Eltern und Athleten die Möglichkeit geben die Anforderungen einer Förderung durch den Bayerischen Judoverband zu erfüllen.

Nominierungs- und Förderkriterien:

1.       Ergebnisse
2.       Trainingswille
3.       Bereitschaft und Möglichkeiten der Förderung
4.       Belastbarkeit
5.       Talent
   => PERSPEKTIVE!!!!

Erläuterungen zu den einzelnen Punkten:

Zu 1.
Es werden in der Regel die Ergebnisse folgender Maßnahmen herangezogen:
-   mittelfränkische Einzel-Meisterschaft
-  nordbayrische Einzel-Meisterschaft
-   bayrische Einzel-Meisterschaft
-   Alwin-Rauch-Pokal
-   Oberfrankencup

Zu 2.
Mit dem „Trainingswillen“ ist gemeint in wie weit sich die Athletin am Angebot des Bezirks beteiligen möchte.
z.B.:
-   Wird regelmäßig ein Stützpunkttraining besucht?
-   Werden die angebotenen Tageslehrgänge besucht?
-   Nimmt die Sportlerin mit Elan und Begeisterung am Training teil?

Zu 3.
Bereitschaft und Möglichkeiten der Förderung
-   Hier fließt wieder ähnlich wie in Punkt 2 ein, ob die Kinder mit Begeisterung an den Bezirksmaßnamen teilnehmen
-   Meldet die Familie oder der Heimtrainer zu den Maßnahmen zurück wenn Einladungen verschickt werden?
-   Stehen Sportler, Trainer und Eltern hinter dem wettkampforientierten Judosport, ist eine Zusammenarbeit möglich?

Zu 4.
Belastbarkeit ist je nach Maßnahme die angeboten wird ganz unterschiedlich zu bewerten.
Wir versuchen die Kinder an höhere Belastungen hinzuführen und sie nicht zu überfordern. (Gespräch mit Kind, Trainer, Eltern, was gibt es für Möglichkeiten das Training so zu gestalten, dass eine höhere Belastbarkeit entsteht). Bei diesem Punkt spiel natürlich auch die Grundausbildung eine Rolle die im Heimatverein gemacht wurde (z. B. Turnen, Kräftigung, Intensität des Trainings)

Zu 5.
Der Begriff Talent ist schwer zu beurteilen. Es wird wie folgt definiert: „außergewöhnliche Begabung einer Person in einem bestimmten Gebiet“
Es gibt verschiedene Dinge die bei der Beurteilung ob jemand für den Judo Wettkampfsport eine Begabung mitbringt oder nicht relevant sind.
Hier sind einige Beispiele:
-   Besteht grundsätzlich eine Bewegungsbegabung? (koordinative Fähigkeiten)
-   Ist das Kind tatsächlich begabt/unbegabt oder seinem Alter in der körperlich und/oder mentalen Entwicklung nur voraus/hinterher?
-   Hat das Kind Gespür für Richtungen und Timing?
-   Bringt das Kind Freude am Kämpfen mit?
-   Ist das Kind mit einem gewissen Maß an Siegeswillen ausgestattet?
-   Hat das Kind Spaß am Judo?

Aus all diesen Einzelfaktoren ergibt sich ob der Sportler eine Perspektive hat im Wettkampfsport und später im Leistungssport Fuß zu fassen. Da die Kinder in der Altersklasse noch sehr jung sind, sind alle Faktoren immer wieder auf die Probe zu stellen da sich die Rahmenbedingungen wie auch die Persönlichkeitsentwicklung nicht stetig sondern meist Sprunghaft verändern.
Alle hier aufgeführten Faktoren sind Hilfestellungen zur Anwendung für die Trainer und zum Verständnis für die Sportler, Heimtrainer und Eltern. Es besteht kein Recht auf Förderung bei Erfüllung der Voraussetzungen.

Durch die Vielschichtigkeit der Thematik wird es immer Einzelfälle geben über die diskutiert werden kann. Wenn Fragen entstehen hat das Jugendleiterteam des Bezirks immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Sportler, Heimtrainer und Eltern.